Starkes Bier, starke Wirkung:

„Ottakringer Kultur-Reparatur-Seidl“ bringt 22.321,- Euro für die Sanierung des WUK

Wien (20. Mai 2020) – Sechs Monate lang hat die Ottakringer Brauerei den Verkauf ihres Bockbiers in den Dienst der guten Sache gestellt: Unter dem Motto „Bier trinken, WUK retten!“ wurde der „Gold Fassl Bock“ zum „Kultur-Reparatur-Seidl“. Vom Erlös jedes verkauften 6er-Trägers floss € 1 in die Sanierung des WUK. Dazu kamen weitere 50 Cent pro in der Gastro verkaufter Flasche. Der Scheck mit dem Erlös iHv. 22.321 Euro wurde nun übergeben.

Matthias Ortner, Geschäftsführer der Ottakringer Brauerei: „Wir sind langjähriger Partner des WUK und haben diese Initiative daher im vergangenen Herbst sehr gerne gestartet. Nach der kürzlich erfolgten Zusage der Stadt Wien für eine Generalsanierung freut es uns sehr, ebenso unseren Beitrag zum Erhalt von Kunst und Kultur in Wien leisten zu können. Der Verkauf unseres Kultur-Reparatur-Seidls hat von Oktober 2019 bis Ostern 22.321 Euro gebracht. Schön, wenn sich Bierkultur mit Stadtkultur verbindet.“

Vincent Abbrederis, Geschäftsleiter des WUK: „Das Kultur-Reparatur-Seidl war eine tolle Initiative. Vielen Dank an die Ottakringer Brauerei! Es ist schön, viele Menschen und starke Partnerinnen und Partner an der Seite zu wissen, denen das WUK wichtig ist. Gerade jetzt und auch in Zukunft sind wir auf die Unterstützung unserer Freundinnen und Freunde angewiesen.“

Über die Ottakringer Brauerei: Die Ottakringer Brauerei gibt es seit 1837. Sie ist die letzte große Wiener Brauerei und gleichzeitig eine der letzten großen unabhängigen Brauereien Österreichs. Als mittelständischer Familienbetrieb ist diese Unabhängigkeit besonders wichtig. Markenzeichen sind der kompromisslos hohe Qualitätsanspruch, die reiche Bier-Vielfalt von mehr als 15 verschiedene Biersorten und die urbane Lebensfreude. Die Ottakringer Brauerei beschäftigt rund 180 Mitarbeiter, braut jährlich 490.000 Hektoliter Bier, hat 6 % Marktanteil in Österreich und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro. Dank der einmaligen Eventlocations am Brauereigelände ist sie auch ein fester und nicht mehr wegzudenkender Teil des Wiener Stadtlebens.