Noch mehr Wien im Bier: Wiener Gerste für das Ottakringer „Wiener Original“

  • Langfristige Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Wien
  • Gerste von 11 Wiener Betrieben mit 69 Hektar Anbaufläche
  • Ertragserwartung für 2019 mehr als 300 Tonnen Gerste
  • Künftig Hauptteil der Malzschüttung und wertgebender Bestandteil im Wiener Original

Zusammen, was zusammen gehört: Eine langfristige Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Wien und dadurch elf Wiener Betrieben macht es möglich, dass im nächsten Jahr das „Wiener Original“ noch wienerischer schmeckt. Denn Wiener Gerste ist künftig der Hauptteil der Malzmischung und damit der wertgebende Bestandteil für den Geschmack.

Geerntet wurde die Gerste am vergangenen Freitag auf einem Feldstück von Landwirt Josef Neumayr im 21. Bezirk im Beisein vom Tobias Frank, 1. Braumeister/Geschäftsführer der Ottakringer Brauerei sowie LWK Wien Präsident Franz Windisch. Die Vermälzung erfolgt im Herbst; ab Jahresende 2019/Anfang 2020 wird in der Ottakringer Brauerei gebraut.

Tobias Frank: „Unsere Brauerei ist seit über 180 Jahren eine Wiener Institution, ein Wiener Original quasi. Unsere gesamte Unternehmensphilosophie und unsere Produkte sind auf Urbanität und städtisches Lebensgefühl ausgerichtet. Alle unsere Biere schmecken nach Wien. Wir freuen uns sehr, dass durch die Kooperation mit der Landwirtschaftskammer Wien künftig nun noch mehr Wien im Bier sein wird. Damit untermauern wir die Verbundenheit mit der Stadt und natürlich auch, dass uns regionale Wertschöpfung und Nachhaltigkeit sehr wichtig sind.“

„Ich freue mich, dass es uns erstmals gelungen ist eine Wiedererkennbarkeit für ein Produkt des Wiener Ackerbaus zu schaffen. Die Braugerste ist nicht nur ein regionales, sondern auch ein qualitativ hochwertiges Produkt und kennzeichnet die Leistungen der Landwirte in den Bezirken Donaustadt, Floridsdorf und Favoriten. Die gut ausgebildeten und innovativen Landwirte produzieren hochwertige Produkte. Mit hohen ökologischen Standards und ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wird die Braugerste in Wien kultiviert. Eine Vorbildwirkung könnte das Wiener Bier für weitere verarbeitete Produkte der Genuss- und Lebensmittelindustrie mit regionalen Ackerkulturen sein“, so Präsident der Landwirtschaftskammer Wien Franz Windisch.

Farbe, Kraft und Geschmack des Bieres werden vor allem vom Malz bestimmt. Aber Malz wächst nicht auf den Feldern; in der Mälzerei wird die Gerste zu Braumalz für den Einsatz in der Brauerei verarbeitet. Die Vermälzung der Wiener Gerste für das „Wiener Original“ erfolgt ortsnah in der Stadlauer Malzfabrik und sorgt so für sehr kurze Transportwege. Insgesamt werden ca. 300 Tonnen Gerste jährlich zu etwa 240 Tonnen Wiener Braumalz verarbeitet, das somit den wertgebenden Bestandteil der Malzschüttung für das „Wiener Original“ ausmacht.

Produktinformation:

  • Das „Wiener Original“ gehört seit 2014 zum Ottakringer Sortiment
  • Die Rezeptur ist über 100 Jahre alt. Charakteristisch bernsteinfarben ist es geschmacklich perfekt

ausbalanciert mit schönen Malzanklängen, leicht nussigen Noten und einer feinen, angenehmen
Bittere vom Saazer Aromahopfen.

  • Alkoholgehalt: 5,3% Vol.
  • Stammwürze: 12,3°

Das Ottakringer „Wiener Original“ ist in der Wiener Gastronomie stark vertreten und auch national im Handel und international im Export beliebt.

Wien, 02. Juli 2019